Der Spruch und Filmtitel »Zusammen ist man weniger allein« trifft dieser Tage zwar nicht ganz zu, trotzdem haben Zusammengehörigkeitsgefühl und Zusammenhalt auch in Zeiten der Coronavirus eine Chance. Eine sehr große sogar. Schließlich ist beides nicht davon abhängig, wie eng man beisammen steht, sondern hat viel mehr damit zu tun, wie sehr man hinter einer Sache oder einer Person steht.

Diese Sache ist im Fall der InitiatorInnen der Plattform zusammen-leiwand.at die Unterstützung und Förderung österreichischer KMU und EPU in Zeiten der Coronakrise. Am 13. März 2020 wurde die Idee zu einer Plattform, die österreichische EPU und KMU in dieser durch Corona verursachten Krisenzeit unterstützen soll, entwickelt und schon am Sonntag, also gerade einmal zwei Tage später, ging die Plattform online. Seither haben sich knapp 1.000 Unternehmen gemeldet und minütlich werden es mehr. Gutscheine im Wert von über 45.000 Euro wurden bisher ausgegeben und auch hier ist kein Ende in Sicht. 

Auf der Website zusammen-leiwand.at können sich Einzelunternehmer und kleine Firmen eintragen, denen durch das Corona-Maßnahmenpaket vorerst die Geschäftsgrundlage entzogen wurde. Über die Plattform sollen sie jetzt Gutscheine an Konsumenten verkaufen können. Die Plattform ist sowohl für die Unternehmen als auch die Kundinnen und Kunden gratis und die Zahlungsabwicklung erfolgt in direkter Korrespondenz der Unternehmen mit den Käufern.

Das macht in vielerlei Hinsicht Sinn, denn »der Gang zum Friseur des Vertrauens wird stattfinden. Genauso wie das nette Essen mit Freunden im Stammlokal, der Buchkauf im eigentümergeführten Laden ums Eck, die nächste Shopping-Tour in der Lieblings-Boutique oder der Einkauf im Papierwarenhandel«, wissen die beiden Initiatoren Sascha Manhart und Stefanie Kurzweil, die beide in der Kommunikationsbranche tätig sind. Das bedeutet: Lieber jetzt vorsorgen und sich von der Vorfreude leiten lassen anstatt bei Amazon und Co Impulskäufe zu tätigen.