Langsam aber sicher neigt sich auch die dritte Woche zu Hause dem Ende zu. Eine herausfordernde Zeit zwischen den eigenen vier Wände, so viel ist klar. Mit besonderen Challenges haben Eltern zu kämpfen, denn seit Schulen und Kindergärten geschlossen wurden und die Großeltern als Babysitter nicht mehr in Frage kommen, betreuen die meisten Eltern ihre Kinder zu Hause. Zu dieser Betreuung zählt bei Schülerinnen und Schülern auch der Unterricht in den eigenen vier Wänden.

Eine interessante Umfrage aus Deutschland zeigt, dass 89 Prozent der Kinderbetreuung von Personen, die im eigenen Haushalt leben – also meistens von den Eltern – übernommen wird. Zwar gibt es in Deutschland und Österreich sogenannte Betreuungsdienste (Notfallbetreuung beispielsweise für Elternteile in systemrelevanten Berufen), doch diese werden – wie aus der Umfrage hervorgeht – in Deutschland nur von 2,4 Prozent der befragten Personen in Anspruch genommen. 1,7 Prozent gaben an, dass gar keine Betreuung erfolgt. Viele Eltern müssen neben der Betreuung ihres Kindes oder ihrer Kinder im Homeoffice arbeiten. Wie eine Mutter hier sehr lebhaft schildert, handelt es sich dabei an manchen Tagen um eine wahre Zerreißprobe.