Welches Klischee rund um Frauen im Job können Sie nicht mehr hören?

Es gibt keine Frauen, die sich für CEO-Jobs oder Aufsichtsrats-Mandate qualifizieren. 

Sind Sie Feministin?

Ich sehe mich nicht so.

Was war die größte Hürde, die Sie auf Ihrem bisherigen Karriereweg gemeistert haben?

Die größte Hürde war, als ich mich nach der Karenz von neuem beweisen musste, um wieder Geschäftsführerin zu werden. 

Was motiviert Sie jeden Tag Ihr Bestes zu geben?

Eigenantrieb, Zusammenarbeit mit tollen MitarbeiterInnen, herausfordernde Transformation über Digitalisierung – bei uns im Unternehmen und bei unseren Kunden.

Wie gehen Sie mit beruflichen Rückschlägen um?

Daraus lernen, dran bleiben und nochmals versuchen. Ziele setzen und diese erreichen.

Welche drei Eigenschaften helfen Ihnen dabei, erfolgreich zu sein?

Ambition, soziale Umgänglichkeit und Lernbereitschaft.

Maria Zesch © Magenta Telekom

Haben Sie ein weibliches Vorbild?

Ja, viele sogar. Angela Merkel für ihr politisches Können. Bettina Glatz-Kremsner für Kommunikation auf Augenhöhe. Martha Schultz für ihre Vernetzungsgabe. Freundinnen sowie Kolleginnen für die Gabe unglaublich viele Bälle in der Luft halten zu können.

Mit welcher erfolgreichen Frau würden Sie gerne einmal zu Mittag essen und warum?

Aktuell besonders mit Constanze Stelzenmüller in ihrer Rolle als Journalistin und USA-Beobachterin. Ich würde mich mit ihr gerne über die US-Wahl und deren Auswirkungen auf Europa unterhalten. Zudem freue ich mich auf den Austausch mit meinen neuen Netzwerk-KollegInnen von GenerationCEO – erfolgreiche Business-Frauen aus Mitteleuropa.

Was wären Ihrer Meinung nach die nächsten wichtigen Schritte in Richtung Gender Equality?

Der Anteil von Frauen in Führungspositionen sollte erhöht werden. Auf politischer Ebene würde ich mir ein klares Commitment zu Gleichstellung wünschen.

Haben Sie das Gefühl, dass sich Frauen in ihrem jeweiligen Job oft doppelt oder dreifach anstrengen müssen?

Frauen haben die Tendenz mehr geben zu wollen. Meist kommt dann auch noch die familiäre Doppelbelastung hinzu. Empfehlen kann ich jeder Frau, aufzuzeigen, Karriere-Chancen wahrzunehmen und auch einzufordern.