Von Leona Königs Instagram-Account, auf dem sie sich häufig glamourös in noblem Ambiente zeigt, sollte man sich nicht täuschen lassen. Denn hinter den glanzvollen Auftritten der internationalen Society-Lady steckt ein großes Herz. Im Frühjahr 2016 gründetesieden Verein IMF (International Music Foundation for Highly Gifted Children), um hochbegabte Kinder zwischen fünf und 16 Jahren bei ihrer musikalischen Entwicklung zu fördern. Dabei werden einmal im Jahr im Rahmen eines Konzerts im ORF Radiokulturhaus die besten Nachwuchs-Begabungen zur »Goldene Note« eingeladen. Ziel der IMF ist es, Talenten aus weniger wohlhabenden Verhältnissen eine Chance zu geben, in der Klassik Karriere zu machen. Darüber hinaus betrachtet es der Verein als seine Aufgabe, klassische Musik einer jüngeren Generation zugänglich zu machen. Unterstützt werden die jungen MusikerInnen durch Masterclasses, Auditions und Konzerte – und vor allem auch immer wieder durch Weltstars wie etwa die Sopranistin Valentina Nafornita oder den Tenor Juan Diego Florez.

© Katharina Schiffl

»Trotz der kulturellen Ausnahmesituation ist es uns ein Anliegen, unsere Nachwuchsförderung fortzusetzen und damit die klassische Musik einem breiteren, vor allem jüngeren Publikum nahe zu bringen«, sagt Gründerin und IMF-Obfrau Leona König. Aufgrund der derzeitigen Regelungen gibt es im heurigen Jahr eine Spezialausgabe der »Goldenen Note«, bei der die PreisträgerInnen aus den Jahren 2017 und 2018 im Mittelpunkt stehen. Das Ehrenkomitee des Vereins, das die künstlerischen Leistungen bewerten wird, besteht aus Opernsängerin Valentina Nafornita, Star-Violinistin Lidia Baich, Pianist und Komponist Hyung-Ki Joo sowie Staatsoperndirektor Dominique Meyer. Sie werden bei einem Event, der am 19. Juni stattfindet und unter dem Ehrenschutz von Mag. Wolfgang Sobotka, Präsident des Österreichischen Nationalrates, steht, die oder den Beste(n) küren.

Ausschlaggebend für die Gründung des Vereins war nicht nur Königs Leidenschaft für klassische Musik, sondern auch ihre Tochter Jana. »Jana ist ja selbst eine hochbegabte Pianistin. Nicht jedes Kind hat das Glück, so unterstützt zu werden, weil einfach kein Geld da ist. Diesen Familien möchte ich helfen«, so König in einem Gespräch mit der Frauenzeitschrift Woman. »Ich bin sicher keine Charity-Lady, die nur ihren Namen raushängt und sonst nichts macht«, sagt sie weiter. »Im Gegenteil, über mich läuft wirklich alles, und ich bin von früh bis spät im Einsatz. Ich checke jede Mail, verhandle mit den Sponsoren, spreche mit den Kindern und deren Eltern.«

Die Aufzeichnung wird am 21. Juni 2020, im Rahmen der Reihe Wir spielen für Österreich, in ORF III ausgestrahlt.

 

 

Header © Violetta König