Wer hat das Geld erfunden?

Die alten Lyder. Im kleinasiatischen Königreich Lydien entstanden vor 2.500 Jahren die ersten Münzen aus genormten Edelmetallklümpchen. Sie bildeten die Grundlage für das Geldwesen.

Was bezeichnet man als Inflation?

Das Wort kommt vom lateinischen »Aufblähen« und steht in der Volkswirtschaft für eine allgemeine und anhaltende Erhöhung des Preisniveaus von Gütern und Dienstleistungen, die gleichbedeutend mit der Minderung der Kaufkraft des Geldes ist. Weil eine leichte Teuerung als Abgrenzung zur gegenteiligen Deflation ausdrücklich erwünscht ist, strebt die EZB an, die Inflationsrate mittelfristig unter, aber nahe zwei Prozent zu halten. »Da Unternehmensgewinne und Dividenden bei niedriger Inflation mithalten, bieten Aktien einen gewissen Inflationsschutz«, meint Larissa Kravitz. Eine Ausnahme wäre eine starke Hyperinflation. 

Im großen Sheconomy-Interview erläutert Larissa Kravitz noch sehr viele andere spannende Aspekte zum Thema Geld und Investment © Lukas Beck

Was macht die Europäische Zentralbank?

Die EZB ist nach eigener Definition eine Bank für Geschäftsbanken und nimmt so auch Einfluss auf die Geld- und Kreditströme in der Wirtschaft, um stabile Preise zu gewährleisten. Geschäftsbanken können Geld von ihr leihen – etwa zur Deckung von sehr kurzfristigem Liquiditätsbedarf. Das wichtigste Instrument der EZB zur Steuerung der Menge an »Außengeld« und damit der Nachfrage nach Zentralbankguthaben seitens der Geschäftsbanken ist die Festlegung sehr kurzfristiger Zinssätze – der »Kosten des Geldes«. (Quelle: ecb.europa.eu)

Welche Maastrichter Konvergenzkriterien gibt es?

Preisstabilität: Inflation unterhalb des Referenzwertes (Durchschnitt der drei preisstabilsten Länder + 1,5 Prozentpunkte). Haushaltsdefizit: weniger als 3,0 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Zinsen: Langfristige Zinssätze dürfen nicht mehr als 2 Prozentpunkte über dem Referenzwert (Durchschnitt der drei preisstabilsten Länder) liegen. Wechselkursstabilität: Normale Wechselkursschwankungen des EWS müssen vor dem Beitritt über mindestens zwei Jahre eingehalten werden. Staatsschulden Gesamtverschuldung von höchstens 60 % des BIP bzw. sinkende Staatsschulden.

Was versteht man unter Währungsrisiko?

Wechselkursänderungen können Wertverluste auslösen, über die man sich als Investorin natürlich nicht freut. »Dieses Risiko kann man mindern, indem man Wertpapiere kauft, die in Euro notieren oder zum Euro gehedged, also abgesichert, sind,« erklärt Larissa Kravitz in Ihrem Buch »Money, honey«. »Bei ETFs gibt es einige, die den Wechselkurs der Wertpapiere außerhalb des Euroraumes absichern.«

Was bedeutet »effektiver Jahreszins«?

Diese wichtige Kennzahl ist auch als »Effektivzins« bekannt und gibt an, was ein Kredit wirklich kostet. Denn die Gesamtkosten bestehen nicht nur aus dem eigentlichen Zinssatz – sie beinhalten auch Kosten für Ausgabe und Bearbeitung, die ebenfalls an die Kreditnehmer weitergereicht werden. Mit dem effektiven Jahreszins lassen sich Kredite am besten vergleichen. 

Woran erkennt man Falschgeld?

Schon im alten Ägypten wurden gefakte Goldbarren eingesetzt. Heute kann man echte von nachgemachten Euroscheine mit der Dreierregel »Fühlen – Sehen – Kippen« unterscheiden. Erstere sind griffig, fest und haben ertastbare Reliefs. Hält man sie gegen das Licht, werden Wasserzeichen, Sicherheitsfaden und Wertzahl sichtbar. Gekippt erkennt man das Hologrammporträt, und die Farbe der Smaragdzahl verändert sich. 1- und 2-Euro-Münzen testet man mit einem Magneten: Werden sie stark oder gar nicht angezogen, handelt es sich um eine Fälschung.

Warum ist Crowdfunding nicht gleich Crowdfunding?

Weil es über verschiedene Rechtsformen abgewickelt werden kann. »Der große Unterschied dabei ist, ob du beim Crowdfunding in Eigenkapital oder Fremdkapital der Gesellschaft investierst«, erklärt Larissa Kravitz. Beim eher seltenen Eigenkapital-Crowdfunding würde ein Anteil an einem Unternehmen oder einer Projektgesellschaft erworben – Auskunftsund Mitbestimmungsrecht inklusive. Das Fremdkapital-Crowdfunding geschähe häufig über nachrangige Darlehen. »Nachrangig bedeutet, dass man als Gläubiger ganz unten auf der Liste steht«. Ihr Tipp: Vor dem Investment auf jeden Fall den dazugehörigen Vertrag und Prospekt genau durchlesen.

Wann kann man Geldspenden von der Steuer absetzen?

Sie können im Ausmaß von zehn Prozent des Gesamtbetrages der Einkünfte des laufenden Jahres abgesetzt werden – sofern sie an Empfänger gehen, die im Gesetz konkret aufgezählt beziehungsweise auf bmf.gv.at gelistet sind. Fließen Spenden an begünstigte inländische Organisationen, braucht man sie seit 2017 nicht mehr in der Steuererklärung geltend zu machen: Die Daten werden der Finanzverwaltung von der empfangenden Institution direkt übermittelt.

Wieviel ist ein halber Geldschein wert?

Gar nichts, außer es kann der Nachweis erbracht werden, dass der fehlende Teil unabsichtlich vernichtet wurde. Ansonsten lassen sich unvollständige Banknoten bei der Österreichischen Nationalbank nur in vollständige umtauschen, wenn mehr als 50 Prozent des Geldscheins vorliegen.

Das große Cover-Interview mit Larissa Kravitz können Sie HIER kostenlos nachlesen. 

Header © Lukas Beck