Als ich vor einigen Monaten ein Interview mit Manuela Unger geführt habe, habe ich das ausgeglichene Geschlechterverhältnis in der Führungsetage von Coca Cola Österreich bereits lobend hervorgehoben. Warum gibt man sich damit noch nicht zufrieden?

Auf 39 Prozent Frauen in Senior Leader Positionen sowie 60 Prozent Frauenquote im Senior Leadership Team sind wir nicht nur als Unternehmen, das seit jeher auf Vielfalt und Chancengleichheit setzt, besonders stolz. Als Frau freut es mich auch persönlich außerordentlich, dass wir so viele talentierte Frauen zu unserem Team zählen dürfen – und zwar nicht nur in Führungspositionen, sondern quer durch alle Abteilungen des Unternehmens.

Diversität wird in der Coca-Cola HBC Gruppe groß geschrieben. Daher haben wir uns gruppenweit das Ziel gesetzt, die Frauenquote in Senior Leader Positionen bis 2025 auf 50 Prozent zu erhöhen. Wir sind in Österreich auf einem hervorragendem Weg, dieses Ziel zu erfüllen – dürfen uns aber auf dem bisher Erreichten nicht ausruhen. Daher verstärken wir 2020 unsere Maßnahmen – auch nach außen hin.

Wie sieht die Kooperation mit dem Netzwerk „the female factor“ konkret aus? Wie kam es zur Zusammenarbeit?

»Miteinand« – das war nicht nur das Motto unseres Jubiläumsjahres 2019. Dass wir zusammen stärker sind und nachhaltiger wachsen können – das ist auch unsere persönliche Überzeugung. Die Förderung weiblicher Nachwuchs- und Führungskräfte ist einer der Grundpfeiler unserer Strategie für mehr Diversität im Unternehmen. Hier haben wir gezielt nach einem starken Partner gesucht, mit dem wir einerseits längerfristig zusammenarbeiten können und der andererseits unsere Ziele und Überzeugungen teilt. The female factor ist eine der am schnellsten wachsenden Communities für die nächste Generation an weiblichen Führungskräften und teilt unser Bewusstsein, dass weibliche Führungsqualitäten für den Unternehmenserfolg genauso ausschlaggebend sind, wie männliche. Für uns ein »perfect match«.

Neben dem Know-how und dem Netzwerk, das female factor uns bietet, ist der fachliche Austausch für beide Seiten unheimlich spannend. Gemeinsam arbeiten wir bereits an der ersten Maßnahme für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Fokus soll hier nicht nur auf »Female Empowerment« liegen, sondern sich beispielsweise auch mit der Relevanz von Coaching und Mentoring für den Karriereweg auseinandersetzen und somit für Frauen wie Männer gleichermaßen ansprechend sein.

Bettina Augeneder, Human Resources Director, Coca-Cola HBC Österreich © Martin Steiger

2019 wurde ein Diversity Council ins Leben gerufen. Was sind die Aufgaben des Councils?

Wir wollten die Themen Diversität und Inklusion innerhalb des Unternehmens noch stärker vorantreiben. Ende vergangenen Jahres haben wir einen ersten Schritt gesetzt und ein  Diversity & Inclusion Komitee ins Leben gerufen, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die strategische Steuerung des Themas in unserem Unternehmen zu leiten. In diesem Rahmen haben wir vor kurzem unser Mitarbeiter-Netzwerk »Come As You Are« ins Leben gerufen. Zu den Aufgaben dieses Netzwerks zählt u.a. die kontinuierliche Information unseres Teams über laufende und künftige Maßnahmen, wie beispielsweise Workshops mit Experten, die sich ganz den Themen Diversität und Inklusion widmen.

Welche internen Maßnahmen haben dazu geführt, dass bei Coca Cola Österreich bereits heute ein solch ausgeglichenes Geschlechterverhältnis herrscht?

Als Unternehmen, das in einem höchst dynamischen Marktumfeld agiert, sind wir uns bewusst, dass am Ende des Tages engagierte und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und deren Know-how ausschlaggebend für unseren Erfolg sind. Die Förderung von Talenten hat daher bei Coca-Cola HBC seit jeher einen hohen Stellenwert. Unabhängig von Geschlecht, Herkunft oder Alter möchten wir jede Einzelne und jeden Einzelnen dazu anregen, das Beste aus sich herauszuholen. Eine Philosophie der Chancengleichheit, die es weiblichen wie männlichen Teammitgliedern ermöglicht, die Karriereleiter im Unternehmen empor zu klettern.

Wie würden Sie die Unternehmenskultur bei Coca Cola Österreich beschreiben?

Durch unsere Zugehörigkeit zur Coca-Cola HBC Gruppe, die insgesamt in 28 Ländern tätig ist, und unsere lokale Verankerung vereint Coca-Cola HBC Österreich das beste aus beiden Welten: Wir sind international eingebunden und bringen daher schon von unserem Grundverständnis her das Bekenntnis zu Vielfalt mit. Gleichzeitig haben wir sehr starke lokale Wurzeln und agieren in einem dynamischen Umfeld, das auch von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Flexibilität verlangt. Daher fördern wir eine Unternehmenskultur, die es uns ermöglicht, gemeinsam zu wachsen, ohne die Individualität des Einzelnen aus den Augen zu verlieren. Dazu setzen wir unter anderem auf eine offene Gesprächs- und Feedbackkultur und Kommunikation auf Augenhöhe.

»Und auch bei der Bewerbung für eine neue oder höhere Stelle achten Frauen viel stärker auf jene Punkte, die sie nicht erfüllen, als Männer das tun. Letztere konzentrieren sich viel eher auf ihre Stärken.«

Welche Rolle spielen Ihrer Erfahrung nach Zutrauen und Selbstbewusstsein, wenn sich Frauen für Führungspositionen bewerben?

Basierend auf den Erfahrungen, die ich selbst als Frau gemacht habe und bei anderen beobachten konnte, kann ich nur sagen: Sie sind das Um und Auf. Wir wissen außerdem aus Studien, dass Frauen beispielsweise bei Gehaltsverhandlungen noch immer zurückhaltender sind, als Männer. Und auch bei der Bewerbung für eine neue oder höhere Stelle achten Frauen viel stärker auf jene Punkte, die sie nicht erfüllen, als Männer das tun. Letztere konzentrieren sich viel eher auf ihre Stärken. Daher mein Rat an alle Frauen, die vor dieser Entscheidung oder vor einem entsprechenden Gespräch stehen: Frauen, traut euch (mehr zu)!

Was sind die größten Vorteile von gemischten Teams?

Wir haben oben schon erwähnt, dass wir als Unternehmen in einem sehr dynamischen Umfeld tätig sind. Gerade in einer Branche, in der sich sehr vieles sehr schnell verändert – von Konsumtrends über die Kommunikation bis hin zu Kundenbedürfnissen – braucht es unserer Ansicht und Erfahrung nach sehr viele unterschiedliche Talente, aber auch Sichtweisen, um nachhaltig erfolgreich zu sein. Diverse Teams sind hier der Schlüssel zum Erfolg.

 

Header © Martin Steiger