GUTE VORBEREITUNG

Vorab gut informieren! Im Internet findet man zahlreiche Informationen. Auf der Homepage des Gründerservice finden Sie einen Leitfaden zur Unternehmensgründung und Online-Tools wie den Mindestumsatz-Rechner. www.gruenderservice.at

FEEDBACK, UNTERSTÜTZUNG & HILFE

Neben dem Gründerservice gibt es ein breites Angebot an Hilfestellungen durch die Wirtschaftskammer (branchenspezifische Informationen in den Fachorganisationen, Rechtsberatung zu Steuer-, Sozialversicherungs-, Gewerbe- und Firmenrecht, Förderungen u.v.m.). Bei der Businessplan-Initiative i2b kann man kostenloses Feedback von zwei unterschiedlichen Experten zu seinem Businessplan einholen. www.i2b.at

NETZWERKE NUTZEN

Bei Netzwerken wie »Frau in der Wirtschaft« oder »Junge Wirtschaft« treffen Gründerinnen Gleichgesinnte zum Austausch. Hier gibt es u.a. kostenlose Informationsveranstaltungen, aber auch Treffen, bei denen man sich Rat holen und Kooperationen schließen kann.

KONTROLLE IST WICHTIG

Nach der Unternehmensgründung ist es wichtig, einen Soll-Ist-Vergleich zu machen und mit den Finanzen hauszuhalten. SVA-Nachzahlungen etwa können noch Jahre später kommen. Deshalb gilt: sich »einen finanziellen Polster« schaffen, sonst folgt das böse Erwachen.

JUST DO IT!

Trau dich! In Österreich ist die Überlebensrate von Unternehmen im EU-Vergleich richtig gut. Wir haben zwar eine verhältnismäßig niedrige Selbstständigenquote, dafür sind aber von allen Gründungen nach fünf Jahren noch

Mehr zum Thema lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von Sheconomy. Wir wünschen Ihnen viel Spaß und eine gute Lektüre.