Weiterentwicklung und Zukunftsperspektive sind zwei Schlagworte, welche die Aufgabengebiete von Eva-Christina Schwarzl durchdringen: „Ich bin jemand, der visionär und strategisch denkt. Die Zukunft im Fokus zu haben und über den Tellerrand zu blicken, das war immer Teil meiner Tätigkeit und ist eine der schönsten Herausforderungen. Aus diesem Grund ist es auch so motivierend für mich, bei den Wiener Netzen tätig zu sein.“ 

Vielfältiges Aufgabengebiet

Insgesamt 250 MitarbeiterInnen in sechs unterschiedlichen Abteilungen führt Eva-Christina Schwarzl. Diversität hat bei ihren Teams einen großen Stellenwert. Und so vielfältig wie ihre MitarbeiterInnen ist auch ihr Aufgabengebiet. Im Kundendienst gibt es eine starke Kommunikation mit den Marktpartnern wie Elektrikern oder Installateuren. Dazu kommen der technische und auch der kaufmännische Kundendienst. Die Digitalisierung in diese Bereiche zu bringen sowie weiter voranzutreiben, um für die KundInnen ein modernes und zukunftsorientiertes Service zu bieten, ist hier die große Aufgabe.

Eva-Christina Schwarzl

Der zweite Fokus der studierten Betriebswirtin liegt auf dem IKT-Bereich, hier findet sehr viel auf dem Gebiet der Digitalisierung und Automatisierung statt. „Vieles davon betrifft meinen Verantwortungsbereich. Darunter fallen visionäre Zukunftsthemen, wie beispielsweise jenes der smarten Netze mit modernster und sicherster Übertragungstechnik“, erklärt Schwarzl. Jedes Projekt, in dem es auch nur ansatzweise um Automatisierung und Digitalisierung geht, wird erfasst und in der gesamten IT-Architektur berücksichtigt. „Das ist für mich als mitverantwortliche Führungskraft extrem spannend, da ich dadurch einen guten Einblick und die Möglichkeit zur Mitgestaltung der Entwicklung der Wiener Netze habe“, so die gebürtige Grazerin. Besondere Bedeutung hat hier selbstverständlich der Sicherheitsfaktor, sprich IT-Security und Datenschutz, um die Daten der KundInnen verantwortungsbewusst zu verwalten und zu schützen.

Der dritte Bereich, in dem Eva-Christina Schwarzl tätig ist, ist die strategische Netzplanung. „Wir müssen das Energienetz fit für die Zukunft machen“, streicht Schwarzl die Bedeutung dieser Aufgabe heraus. Hier geht es sehr stark um die Flexibilität, die zukünftig im Netz erwartet wird. Das Netz muss so ausgestattet sein, dass die Versorgungssicherheit in jeder Situation gegeben ist.

 

Die Wiener Netze GmbH:

# sind Österreichs größter Kombinetzbetreiber

# beliefern über 2 Millionen KundInnen in Wien, Teilen Niederösterreichs und des Burgenlands mit Strom, Gas, Fernwärme und Telekommunikation

# beschäftigen rund 2.400 MitarbeiterInnen

# investieren über 300 Mio. Euro jährlich in den Ausbau und in die Instandhaltung der Netzinfrastruktur

# leiten mit Forschung und Investitionen ins Verteilernetz die Zukunft ein, denn nur mit einem starken Versorgungsnetz sind die nächsten Schritte in Richtung E-Mobilität und Energiewende möglich

# sind Teil der Wiener Stadtwerke GmbH